15.06.2018 Strohballenhaus in Verden fertig gestellt

Strohballenhaus in Verden fertig gestellt

Im Winter warm, im Sommer kühl,

Heizkosten bei 15€ pro Monat je Wohnung.

Wandheizungen in Lehmputz, der für ein gutes Raumklima sorgt, Vollholzdielen und ein guter Schallschutz.

Was könnte besser sein zum Leben?

Öklogisch Bauen - Schritt für Schritt.

Hier gibt es mehr Infos!



rohbau.jpg

Kurz danach werden die Strohballen angeliefert und eingebaut.


strohhaus.jpg

Anschließend wird das Stroh von außen verputzt.


verputzes haus.jpg


Anschließende werden die Fenster eingebaut. Holzfenster mit Standöl Naturfarbe von Beeck behandelt. Standölfarbe trocknet langsam, ist aber dauerelastisch und blättert daher nicht. Sie ist nach Jahren der Nutzung relativ einfach renovierungsfähig.

fenster.jpg

Auch die große PV Anlage wird montiert.

strohballenhaus pv anlange.jpg

Innen wird die Eichenholztreppe montiert.

eichenholztreppe.jpg

Innen werden im Dachbereich die Luftdichtungsbahnen angebracht und die Anschlüsse zum Lehmputz vorbereitet, der die Winddichtungsebene herstellt.

luftdichtungsbahnen.jpg

Anschließend wird der Lehmputz innen angebracht und die Wandheizungen montiert.

lehmputz und wandheizung.jpg

Anschließend kommt die nächste Lage Lehmputz auf die Wandheizung.

lehmputz und wandheizung 2.jpg

Nach dem Trocknen der Wände wird der Fußboden montiert.

Im Obergeschoss mit einem Aufbau auf von Kalksplitt, Weichfaser, Kokosfaser, Lattung und Vollholzdielen.

Die Bewohner bewerten den Trittschall auf den Geschossdecken als sehr gut.

trittschall.jpg

Fertig sieht das wie folgt aus:

fußboden.jpg

Die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sorgt im Winter für warme und frische Luft und im Sommer für kühle Luft, da die Ansaugung der Luft über ein sogenanntes "Erdregister" erfolgt.

lüftungsanlage.jpg

Die Wärmeversorgung findet über eine möglichst große Fensterfläche nach Süden statt. Sobald die Sonne scheint, wird im Winter bei tief stehender Sonne keine Heizung innen benötigt. Der Dachüberstand und der Balkon sorgen im Sommer bei hohem Sonnenstand für eine Verschattung der Südfenster. Unten auf dem Bild ist das recht schön zu sehen. Eine thermische Solaranlage sorgt für warmes Wasser und eine PV Anlage in etwa für den gesamten Stromverbrauch der Bewohner/innen. Die notwendige Restwärme für Heizung und Warmwasser im Winter wird durch einen Pelletofen erzeugt.

Nach einem Jahr ist das Gebäude fertig und so schön wie es werden sollte.

Die Baukosten lagen unterhalb der Kalkulation. Insgesamt gibt es 6 Wohnungen mit 450m² Wohnfläche. Die durchschnittlichen Baukosten lagen bei rund 1750€/m² Wohnfläche inkl. aller Kosten mit Planungskosten und Außenanlagen. Das Gebäude wurde nach dem KFW 40 plus Standard errichtet.

Bauherrn sind Ulrich Steinmeyer und Sonja Toaspern, die beide beim Biber arbeiten.

Viele der Arbeiten wurden vom Biber ausgeführt u.a. in den Bereichen Stroheinbau, Lehmputz, Treppenbau, Vollholzböden, Zellulosedämmung und Malerarbeiten.

Die Planungen wurden vom Architekten Dirk Scharmer mit seinem Architekturbüro "DeltaGrün" ausgeführt,

Die Zimmerarbeiten hat Firma Thies Holzbau ausgeführt, die Haustechnik Firma Freßonke, Elektro Kurz war für die Elektrik zuständig.

strohballenhaus 2.jpg